Gemeinde Braunsbach

Seitenbereiche

Gemeinde Braunsbach
Suchen und finden:

Neues aus dem Kreis

Neues aus dem Kreis

Fischsterben in der Jagst - Schadstofffahne in der Jagst erreicht Langenburg-Bächlingen

Nach Auswertung der vorläufigen Messergebnisse ergibt sich derzeit folgendes Schadensbild:
Die nach dem Großbrand in Kirchberg-Lobenhausen durch das Löschwasser ausgetretene Schadstoffmenge hat Langenburg-Bächlingen erreicht. Hauptursache für das Fischsterben ist nach den derzeitigen Erkenntnissen Ammonium (Kalkammonsulfat). Dieser Stoff wurde beim Löschen des Brandes von Industriedünger durch das Löschwasser in die Jagst ausgeschwemmt. Der genaue Weg der Auswaschung ist noch nicht bekannt und wird erst später zu analysieren sein. Tödlich für Fische ist ein Wert über 1 mg/l Wasser. Gemessen werden in der Schadstoffblase derzeit bis zu 23 mg/l.
 
Der Krisenstab des Landratsamtes Schwäbisch Hall hat nun folgende Maßnahmen erörtert und beschlossen:
Im Bereich Langenburg-Bächlingen wird das Wasser der Jagst durch die Feuerwehr abgepumpt und über die Kläranlage Langenburg wieder in die Jagst eingeleitet. Feuerwehr und THW werden durch Absaugen und Abspritzen von Jagst-Wasser in das Bachbett versuchen, verstärkt Sauerstoff in die Jagst zu transportieren. Die bereits gestern durchgeführten vergleichbaren Maßnahmen im Gerabronner Ortsteil Elpershofen haben eine Verdoppelung des Sauerstoffgehaltes im Wasser der Jagst erbracht.
 
Landwirte sind beauftragt, der Jagst Wasser zu entnehmen und auf die Felder auszubringen. Um Frischwasser in die Jagst nachzuführen, wurde das Speicherbecken Ellwangen-Buch geöffnet. Es wurde veranlasst, dass Frischwasser aus dem Kocher durch Transport mit Güllefässern in die Jagst eingebracht wird. In Abstimmung mit der Firma Linde soll geprüft werden, inwieweit Sauerstoff mittels einer Belüftungsanlage in die Jagst verbracht werden kann. Eine solche Maßnahme ist frühestens nach Ablauf von 24 Stunden möglich.
 
Im Laufe des Nachmittags werden die Vertreter der Fischereiverbände informiert, wie die toten Fische über die Tierkörperbeseitigung Neckar-Franken in Hardheim und die Sammelstelle in Sulzdorf entsorgt werden können.
 
Glücklicherweise haben die Maßnahmen des gestrigen Tages an der Schadensstelle in Lobenhausen dazu geführt, dass an der Kläranlage in Kirchberg heute Nachmittag lediglich noch 1,1 mg Ammonium pro Liter Wasser gemessen wurde. Damit ist es gelungen, die Schadstoffaustrittsstelle auf ein Minimum zu reduzieren. Nach den bisherigen Erkenntnissen beträgt die Fließgeschwindigkeit der Jagst derzeit 400 m/h. Das kontaminierte Wasser würde deshalb ca. 9 Tage Fließzeit benötigen, um im Neckar anzukommen.
 
Im Landratsamt Schwäbisch Hall wurde ein Verwaltungsstab eingerichtet, in dem verschiedene Experten Maßnahmen diskutieren und darüber entscheiden, ob sie umgesetzt werden. In Langenburg-Bächlingen ist eine Einsatzleitung unter Anwesenheit von Landrat Gerhard Bauer, Kreisbrandmeister Jürgen Mors und Mitgliedern der Feuerwehr und des THW eingesetzt, die die Arbeit vor Ort koordinieren. Insgesamt sind momentan 11 Feuerwehren mit 36 Fahrzeugen und 250 Helfern sowie vom THW mit 3 Helfern im Einsatz.
 
Die Landräte Dr. Matthias Neth (Hohenlohekreis) und Detlef Piepenburg (Landkreis Heilbronn) sind informiert. Entsprechende Maßnahmen werden in diesen Nachbarlandkreisen ergriffen.
Schon jetzt ist feststellbar, dass sich für die Tierwelt in der Jagst eine Katastrophe ereignet hat, von der sich die Ökologie erst nach mehreren Jahren erholen wird.

Weitere Informationen

Beiträge vom Landkreis

Die Inhalte auf dieser Seite werden vom Landkreis Schwäbisch Hall per Login online eingepflegt. Die Gemeinde Braunsbach übernimmt keine Gewähr für diese Inhalte.

Zentraler Kontakt

Landratsamt Schwäbisch Hall
Münzstraße 1
74523 Schwäbisch Hall

Tel.: 0791 755-0
Fax: 0791 755-7362
E-Mail schreiben
Weiter zur Homepage

Kontakt und Urheberrecht

© 2018 Gemeindeverwaltung Braunsbach | Geislinger Straße 11 | 74542 Braunsbach
Tel.: 07906 94094-0 | Fax: 07906 94094-94 | E-Mail schreiben

by cm city media GmbH